Schlagwort-Archiv: FaceFormer-Training

Wichtiger Tip für Menschen mit Parkinson-Erkrankung

  1. FaceFormer-Therapie rechtzeitig beginnen!
  2. FaceFormer-Therapie dauerhaft beibehalten!

Als Ursache für die Parkinson-Krankheit, auch als Morbus Parkinson bezeichnet, wird die bisher ungeklärte Zerstörung solcher Hirnzellen gesehen, die den Hirnbotenstoff Dopamin produzieren. Der dadurch entstehende Dopaminmangel beeinflusst Aktivitäten in den Basalganglien des Gehirns und der Großhirnrinde.

Dreidimensionales Kalottenmodell des Dopamin-Moleküls

Dreidimensionales Kalottenmodell des Dopamin-Moleküls

Typische Folgen sind Muskelstarre (Rigor), verlangsamte Bewegungen (Bradykinese), zeitweise Bewegungslosigkeit (Akinese), Muskelzittern (Tremor) und Haltungsinstabilität (posturale Instabilität).

Illustration der Parkinson-Krankjeit

Illustration der Parkinson-Krankheit, nach Sir William Richard Gowers aus A Manual of Diseases of the Nervous System (Handbuch für Krankheiten des Nervensystems) von 1886

Gesamter Bewegungsapparat betroffen

Sämtliche Störungen betreffen die Bewegungssysteme des gesamten Körpers. Besondere Gefahren verbinden sich aber mit den Auswirkungen auf die Funktionsbereiche, die das Atmen, Essen-, Trinken und Schlucken betreffen. Entwickeln sich hier belastende Schwächen, geraten die betroffenen Menschen nicht selten in lebensbedrohende Situationen.

Lebenswichtige Funktionen erhalten

Die FaceFormer ® – Therapie ist eine Methode mit der diese Funktionen systematisch und effektiv angeregt werden. Sie trainiert Nasenatmung, Mund-, Mundinnen- und Rachenmuskulatur sowie die Kopfbalance ebenso, wie die komplexen Funktionen von Kauen, Schlucken, Stimme und sprachliche Artikulation. Diese lebenserhaltenden Mechanismen stabilisieren nicht nur das Ihnen zugeordnete Funktionssystem, sondern nehmen auch Einfluss auf Körperhaltung und Bewegung.

FaceFormer-Therapie stimuliert Hirnnervenfunktionen

Die positiven Auswirkungen von Training für Muskeln und Bewegung, sind allseits bekannt. Jedoch gibt es für die Regionen Gesicht, Mundinnen- und Rachenraum etc. kaum wirksamen Trainingsmethoden, bzw. fehlt es an solchen, die für den Patienten einfach und effektiv durchführbar sind. Die FaceFormer-Therapie berücksichtigt primär diesen Defizit. Wissenschaftliche Untersuchungen (Universitäten Hamburg, Jena, Mainz, Frankfurt etc.) belegen die hohe Wirksamkeit der Methode im Vergleich zu anderen.

Mit der FaceFormer-Therapie werden aber nicht nur lebenswichtige Funktion trainiert, sondern auch unmittelbar anregende Einflüsse auf Hirnnervenfunktionen ausgeübt. Inwieweit diese die Neurotransmitterbildung, ggf. auch auf die Dopaminproduktion aktivieren, müsste differenziert untersucht werden. Zumindest ist die Wahrscheinlichkeit dafür gegeben, da auch andere Reize, die speziell auf Hirnnerven wirken, elektrische und biochemischen Reaktionen im Gehirn anregen (z.B. Serotonin, Adrenalin, Endorphine, Oxytocin etc.).

Bild FaceFormer-Training

FaceFormer-Training wirkt anregend auf Hirnnerven

FaceFormer-Therapie: Parkinson-Erkrankung entgegenwirken

Menschen mit Morbus Parkinson sollten die FaceFormer-Therapie unbedingt beginnen, um so Atem-, Schluck-, Stimm- und Haltungsproblemen zu begegnen. Das betrifft auch solche Patienten, bei denen Parkinson im Anfangsstadium diagnostiziert wird. Das Ziel ist in diesem Fall, die normalen Funktionen so lange wie möglich zu erhalten.

Nur wenige Minuten pro Tag

FaceFormer-Therapie muss regelmäßig durchgeführt werden. Sie erfordert nur einen täglichen Trainingsaufwand von wenigen Minuten. Die sich dadurch einstellenden Vorteile sind erheblich. Für Parkinson Betroffene gibt es keine zeitliche Begrenzung des Trainings. Es muss regelmäßig und kontinuierlich beibehalten werden. Nach einer Intensivphase von ca. 3-6 Monaten, genügt aber eine täglich Übungseinheit von etwa 10 Minuten.


FaceFormer-Therapie gegen Schnarchen und Schlafapnoe

Wir haben für Sie die FaceFormer-Therapie als eine neurophysiologische und ursachenorientierte Behandlungsmethode entwickelt.

Das Ziel der FaceFormer-Therapie ist, Atemmuster umzustellen, die Atemmuskulatur zu trainieren, nächtlichen Mundschluss herbeizuführen, Mundatmung abzustellen und eine ausreichende Spannung von Muskeln und Schleimhäuten im Mund-, Nasen- und Rachenraum zu erreichen. Alles in allem, sollen die Ursachen für Schnarchen und Schlafapnoe beseitigt werden. Die FaceFormer-Therapie berücksichtigt dabei

  1. Das klassische Prinzip des Muskeltrainings
  2. Umstellung der Atmung (Mund-, Nasenatmung)
  3. Die Entwicklung von physiologischen Unterdruckverhältnissen in den Atemräumen
  4. Aktivierung von Hirnnervenfunktionen zum besseren – richtigen – Erlernen, bzw. zur Umstellung komplexer Muster

Weiter lesen


FaceFormer-Therapie: Anwender berichten über ihre Erfahrungen

Erstaunt über Wirkung auf die Atmung

Bei einem Patienten beeinflussten Schnarchen und Schlafapnoe die Atmung während des Schlafs lange Zeit in bedenklichen Ausmaß. Durch regelmäßiges FaceFormer-Training wurde Abhilfe geschaffen. Hier berichtet der Patient über den erstaunlichen Effekt, den die FaceFormer-Therapie auf seine Atmung hat.

Weiter lesen


Aktiv-Kosmetik mit FaceFormer-Training

Gesundheit und Schönheit

FaceFormer-Therapie - Mit Kopf zu Ziel

Ursprünglich wurde der FaceFormer für Menschen entwickelt, die an ernstlichen gesundheitliche Probleme leiden, beispielsweise Schluckstörungen, Hörstörungen, Tinnitus, Gesichts-, Kiefer-, Hals-, Rückenschmerzen, Schnarchen, Schlafapnoe oder Atemschwierigkeiten.

Bei den Anwendern stellen sich aber auch gravierende kosmetische Wirkungen ein: Gesichtsmuskel- und Gesichtshautspannung, Straffung von Kinn- und Halsregion (Doppelkinn), Gesichtssymmetrie, Lippenspannung, Mundschluss, verbesserte Kopf- und Körperhaltung, optimierte Atmung.

Gewöhnliche Kosmetikprodukte wirken passiv

Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass sich unser Körper allein durch aktives Muskeltraining strafft und ihn in Form hält. Natürlich trifft dies auch für die Kopf, Hals und Gesichtsregion zu. Trotzdem versuchen die meisten Menschen ihr Antlitz allein passiv, durch Schönheitsmittel (Kosmetika), Unterspritzungen etc., zu korrigieren. Treten durch Schönheitsmittel überhaupt Reaktionen ein, halten diese in der Regel kaum mehrere Stunden an. Langzeitanwendungen spezieller Kosmetika können sogar organschädigende Wirkungen hinterlassen.

Aktiv-Kosmetik – So geht’s

Halten Sie sich an die Übungsanweisung und trainieren Sie regelmäßig. Einige wenige und einfache Übungen, etwas Disziplin, geringer Zeitaufwand und oft schon nach 3-4 Wochen stellt sich einen überzeugenden Erfolg ein. Danach noch 2 bis 3mal wöchentlich üben.

Auch vor und nach Schönheitsoperationen: FaceFormer Training optimiert und erhält.

Tun Sie besser selbst etwas

FaceFormer Training – Aktives Üben für Ihre Schönheit

Aktiv-Kosmetik durch FaceFormer-Training

Aktiv-Kosmetik durch FaceFormer-Training

FaceFormer-Training bewirkt eine natürliche Haut-/Gewebestraffung und Muskelkräftigung. Es fördert die Durchblutung in im Bereich von Gesicht und Hals, ebenso wie ein natürliche Kopf- und Körperhaltung, akkurate Muskel-Koordinationsdynamik, Funktionskorrektur, harmonische Balance, Symmetrie und optimierte Atmung.


FaceFormer-Therapie gegen CMD – Craniomandibuläre Dysfunktion

Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion – CMD wird als Oberbegriff für Beschwerden im Kausystem verwendet.
(Cranium = Schädel, Mandibula = Unterkiefer, Dysfunktion = Funktionsstörung)

CMD – Was, Wie, Warum?

Hauptsächlich geht es bei craniomandibulären Dysfunktionen um Schmerzen oder Bewegungsstörungen im Kiefergelenk (Arthropathien) oder der Kaumuskulatur (myofaszialer Schmerz), um eingeschränkte Mundöffnung, einen angeblich falschen Aufbiss (Okklusiopathie) und andere Symptomatiken. Auch Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, letztlich Schmerzen von oben bis unten, sowie Tinnitus, Schwindel und Schluckbeschwerden werden oft dem Ursachenkomplex der CMD zugeordnet.

Weiter lesen


Tipps und Tricks für ein erfolgreiches FaceFormer-Training

Wenn Sie das FaceFormer-Training regelmäßig durchführen, spüren Sie bereits nach zwei oder drei Wochen erste Erfolge. Das heißt aber nicht, dass Sie dann schon mit dem Training aufhören dürfen. Um einen dauerhaften Therapieerfolg zu erzielen, sollten Sie geduldig und ausdauernd über einen längeren Zeitraum weiter trainieren, bis sich die Wirkung stabilisiert hat.

Bleiben Sie am Ball!

Falsche Bewegungsmuster können die Erschlaffung von Gewebe verursachen. Mit der FaceFormer-Therapie trainieren wir erschlafftes Gewebe und erschlaffte Muskulatur. Gleichzeitig werden richtige Bewegungen automatisiert. Damit Sie einen einen dauerhaften Therapieerfolg erzielen, geben wir Ihnen wertvolle Tips für ein erfolgreiches FaceFormer Training.

  • Sie erreichen Ihr Ziel, wenn Sie regelmäßig dreimal täglich die Übungen durchführen. Bestimmen Sie für Ihren Tag feste und regelmäßige Zeiten für die Übungen.
  • Üben Sie zum Beispiel immer unmittelbar nach dem Zähneputzen, morgens, mittags und abends.
  • Machen Sie Ihre Übungen beim Autofahren, beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Heimweg. Es funktioniert auch gut beim Fernsehen, am PC, bei der Hausarbeit.
  • Kleben Sie zum Beispiel kleine rote Aufkleber an Kühlschrank, Haustür oder Ihren PC, um an die Übungen zu denken.

Bitte denken Sie daran:
Nur das regelmäßige Training führt zum Erfolg.
Nutzen Sie Ihre Chance!

Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Training mit dem FaceFormer



Nimmt FaceFormer-Therapie Einfluss auf Diabetes?

Frage eines Therapeuten/Arztes vom 16.02.2011

Wir haben sehr viele Patienten, die wir mit der FaceFormer-Methode therapieren. Einige von Ihnen leiden auch unter Diabetes. Diabetische Patienten, welche die FaceFormer-Therapie aus völlig anderen Gründen angewendet haben, informierten uns, dass sich während der Behandlung ihr Blutzuckergehalt innerhalb von wenigen Tagen reduziert hat. Wir sollten dazu eine Erklärung abgeben. Spontan konnten wir keine Gründe nennen und wenden uns daher an Sie – Dr. Berndsen – da Sie Diabetes auf der Indikationsliste zur FaceFormer-Therapie vermerkt haben. Unsere Frage ist, ob Sie die beschriebenen Reaktionen kennen und kausale Zusammenhänge erklären können.

Weiter lesen


Basic FaceFormer-Therapie

FaceFormer Training – So wird’s gemacht

Erste Erfolge könen bereits nach sehr kurzer Zeit, schon wenigen Tagen, eintreten. Eine gute Entwicklung ist bei täglichem Training nach etwa 4-16 Wochen zu erwarten. Insgesamt soll die Therapie aber über sechs Monate (in speziellen Fällen auch länger) durchgeführt werden, um die neuen Bewegungs- und Verhaltensmuster zu automatisieren. Dadurch werden Rückfälle maßgeblich reduziert.

Am Anfang zu beachten

In den ersten Trainingstagen können Muskelschmerzen im Gesicht (Muskelkater) auftreten. Um dies zu vermeiden, soll das Training behutsam aufgebaut werden.

In den ersten drei Tagen werden lediglich 3 x täglich 8-10 Wiederholungen der Grundübung und ebenso vielen Wiederholungen einer Zugübung durchgeführt.

Erst danach erfolgt eine Steigerung auf 3 x täglich jeweils 20 Grundübungen und 20 Zugübungen!

Trainieren Sie mindestens 6 Monat lang regelmäßig, um die neuen Bewegungsmuster zu automatisieren.

Nutzen Sie auch zwischendurch Gelegenheitenm um mit dem FaceFormer zu trainieren.

Regelmäßiges Training ist wichtig!

Nächtliche Anwendung

Nach ca. 2-3 Wochen, wenn sich eine spürbar bessere Nasenatmung eingestellt hat, wird der Face Former auch nachts angewendet.

Da sich zunächst Gewohnheiten umstellen müssen, ist es normal, dass der FaceFormer nachts unbemerkt herausgezogen wird. Das kann manchmal innerhalb von 2-3 Wochen immer wieder passieren. Erst, wenn der Face Former morgens noch an seinem Platz ist, wird die wichtige gewohnheitsmäßige Nasenatmung allmählich erreicht.

Foto: FaceFormer-Training, nächtliche Anwendung

FaceFormer in der nächtlichen Anwendung

Darauf müssen Sie achten

Die unteren Schneidezähne sind hinter den oberen.

Der Face Former wird in den Mundvorhof, hinter den Lippen vor den Zähnen, eingesetzt. Die Lippen sind leicht vorgestülpt. Der Lippenkeil ist nach außen gerichtet.

Die korrekte Position der Zunge ist zu beachten.

Die Zungenspitze legt sich wenige Millimeter hinter den oberen Schneidezähnen an den Oberkiefer an. Markiert ist diese Stelle durch eine kleine natürliche Aufwölbung und Gaumenfalten. Die Zunge hat keine Berührungen mit den Schneidezähnen. Die so trainierte Zungenposition muss zur Gewohnheit werden, auch im Schlaf. Das Training schafft die dazu notwendige Muskulatur.

Der Nacken bleibt während des Trainings gestreckt.

Kinn-/ Halswinkel ca. 90 Grad. Schultergürtel stabilisiert sich allein durch Nackenstreckung und Kopfbalance. Die so trainierte Kopfhaltung muss zur Gewohnheit werden.

Der Lippenkeil des FaceFormers wird mit den Lippen kräftig zusammengedrückt.

Mit den Lippen wird der Lippenkeil des Face Formers kräftig zusammengedrückt. Diese Anspannung wird 6 Sek. gehalten. Danach die Lippen für 6 Sek. entspannen. Zungenposition und Nackenstreckung beibehalten.

FaceFormer-Training bewirkt eine Verbesserung der Nasenatmung.

Innerhalb von 2-3 Wochen soll das regelmäßige Face Former – Training eine deutliche Verbesserung der Nasenatmung bewirken. Tritt dies spürbar ein, wird der Face Former mindestens 6 Monate auch nachts eingesetzt. Ziel: Angewöhnen und Automatisieren der Nasenatmung.

Die unteren Schneidezähne sind hinter den oberen.

Der Unterkiefer darf beim Üben nicht vorgeschoben werden. Die unteren Schneidezähne sind hinter den oberen.

Die Kiefergelenke werden beim Zusammenpressen des Lippenkeils entlastet.

Beim Zusammenpressen des Lippenkeils haben die Zahnreihen keinen Kontakt. Sie sind in einer Schwebeposition. Dabei werden die Kiefergelenke entlastet. Der Unterkiefer zentriert sich, wodurch ein harmonisches Training der Gesichtshälften möglich wird. Durch die Harmonisierung wird Zähneknirschen und Zähnepressen erheblich reduziert und sogar aufgehoben.

Grundübungen

Übung 1: Lippendruck

Foto: FaceFormer-Therapie, Grundstellung

Die Lippen fügen sich entspannt an den Lippenkeil an.

Die Lippen legen sich entspannt um den Lippenkeil. Jetzt wird der Lippenkeil kräftig mit den Lippen zusammengedrückt und 6 Sekunden in der Position gehalten. Kurz auf die Backenzähne beißen und einmal schlucken. Danach löst sich der Lippendruck. Die Lippen liegen 6 Sekunden ohne Anspannung um den Lippenkeil. Zungen-, Kopf-, und Kieferposition werden korrekt beibehalten.

Foto: FaceFormer-Therapie, Lippendruck-Übung

Lippenkeil kräftig mit den Lippen zusammen pressen

Wiederholen Sie die Übung 20 Mal.
Bitte beachten Sie: Die Position der Zunge, der gestreckte Nacken und die Haltung des Unterkiefers sind währenddessen unbedingt beizubehalten!

Übung 2/3/4: Zugübungen

Die Zugübungen unterscheiden sich in der Richtung, in der am Lippenkeil gezogen wird. Die Anfangshaltung der Zugübungen ist die gleiche, wie bei der Basisübung.

  1. Lippen entspannen. Lippen zusammenpressen.
  2. Bei allen Zugübungen identisch:
    Ziehen Sie den Lippenkeil 6 Sekunden lang in die jeweilige Richtung, entsprechend Zugübung 1 bis 3.
    Beim Ansaugen des Mundschildes wird ein hoher Unterdruck im Mund und im Rachen gebildet.

Zugübung 1: noch vorn

Foto: FaceFormer-Therapie, Zugübung nach vorn

Lippenkeil nach vorne ziehen

Zugübung 2: nach unten

Foto: FaceFormer-Therapie, Zugübung nach unten

Lippenkeil nach unten ziehen.

Zugübung 2: nach oben

Foto: FaceFormer-Therapie, Zugübung nach oben

Lippenkeil nach oben ziehen

  1. Halten den Zug und die Spannung der Lippen noch für einen Augenblick aufrecht. Währenddessen beißen Sie mit den Backenzähnen kurz aufeinander und schlucken einmal.
  2. Nun entspannen Sie Ihre Lippen für 6 Sekunden.

Wiederholen Sie die Übung 20 Mal. Führen Sie die Übungen abwechselnd durch.
Beachten Sie: Die Position der Zunge, der gestreckte Nacken und die Haltung des Unterkiefers sind unbedingt beizubehalten!

Wichtiger Hinweis: Bei allen Übungen wird ein Unterdruck in Mund und Rachen gebildet. In der Folge werden Muskelkettenfunktionen und Tiefenmuskulatur aktiviert. Das ist ein wichtiges Element der Therapie und unerlässlich für den Erfolg.

Videotraining

So wird richtig trainiert