Indikation und Behandlungsstrategien myofunktionaler Therapie mit dem FaceFormer

Längerer Atem mit FaceFormer-Therapie

Zielsetzung

Ziel der Pilotstudie war es herauszufinden, ob die FaceFormer-Therapie nach Dr. Klaus Berndsen und Sabine Berndsen, die nachgewiesen positiven Einfluss bei bestimmten Störungen, wie Schnarchen, Schlafapnoe, Schmerzen im Kopf-, Gesichts-, Nackenregion, Atemstörungen und Haltungsproblemen hat, ebenso Einfluss auf die Laufleistung hat.

Material und Methode

Es trainierten zwei Läufergruppen (zu je sechs SportlerInnen) einheitlich nach Plänen des Trainingsexperten und Running-Mitarbeiters Peter Maisenbacher. Eine Gruppe übte zusätzlich mit dem FaceFormer. Der Trainingsfortschritt der Teilnehmer wurde mit Hilfe von zwei Laktat-Stufentests überprüft, die im Abstand von sieben Wochen auf dem Laufband durchgeführt wurden.

Ergebnisse

Das auf die Verbesserung der Grundlagenausdauer ausgerichtete Training zeigte bei der Gruppe, die zusätzlich mit dem FaceFormer übte, deutlichen Erfolg: An der aeroben Schwelle (2,0 mmol Laktat pro Liter) konnten die Teilnehmer ihre Geschwindigkeit um 36,4 Prozent steigern. Die Kontrollgruppe lediglich um 1,08 Prozent. Parallel dazu sank die Herzfrequenz an dieser Schwelle um 6,56 Prozent, gegenüber 0,75 Prozent bei der Kontrollgruppe.

Institut für Bewegung und Ernährung

Weilheim