Beitragsbild: FaceFormer-Therapie

Extensive FaceFormer-Therapie

Die Extension der FaceFormer-Therapie basiert auf der Erweiterung des Interaktiven-Cranio-Cervikalen-Funktionsmodells nach Berndsen/ Berndsen und berücksichtigt die Auswirkung komplexer kranialer Funktionen auf die Körperstatik, motorische Muster, Aktivierung komplexer neurophysiologischer Prozesse sowie spezieller Hirnaktivitäten. Die Methode ist dabei einerseits Bestandteil der Diagnose, bzw. Verlaufsdiagnose und andererseits adjuvante oder dominante therapeutische Hilfe.

Koordinativ interaktive Prozesse

Die extensive FaceFormer-Therapie kombiniert die Aktivierung spezieller Hirnfunktionen mit neurophysiologischen Bewegungsmustern des Kopfes und komplexen Bewegungsmustern des Körpers. Dabei zielt sie auf koordinativ interaktive Prozesse von Hirnleistung, Balance, Körperstatik, Körperspannung und Bewegung ab.

Umfassende Ausbildung

Die Ausbildung zur extensiven FaceFormer-Therapie erfolgt nach den von Dr. Klaus und Sabine Berndsen festgelegten Standards. Sie erfordert eine umfassende theoretische und praktische Ausbildung, die Dokumentation von Fallstudien, sowie eine abschließende Prüfung in allen Bereichen. Diese Anforderungen konnten bisher nur von Mitarbeitern des ISST nachgewiesen werden.

Extensive FaceFormerm-Therapie

Extensive FaceFormer-Therapie: Diagnostisches Mittel und therapeutische Hilfe