Basic FaceFormer-Therapie

FaceFormer Training – So wird’s gemacht

Erste Erfolge könen bereits nach sehr kurzer Zeit, schon wenigen Tagen, eintreten. Eine gute Entwicklung ist bei täglichem Training nach etwa 4-16 Wochen zu erwarten. Insgesamt soll die Therapie aber über sechs Monate (in speziellen Fällen auch länger) durchgeführt werden, um die neuen Bewegungs- und Verhaltensmuster zu automatisieren. Dadurch werden Rückfälle maßgeblich reduziert.

Am Anfang zu beachten

In den ersten Trainingstagen können Muskelschmerzen im Gesicht (Muskelkater) auftreten. Um dies zu vermeiden, soll das Training behutsam aufgebaut werden.

In den ersten drei Tagen werden lediglich 3 x täglich 8-10 Wiederholungen der Grundübung und ebenso vielen Wiederholungen einer Zugübung durchgeführt.

Erst danach erfolgt eine Steigerung auf 3 x täglich jeweils 20 Grundübungen und 20 Zugübungen!

Trainieren Sie mindestens 6 Monat lang regelmäßig, um die neuen Bewegungsmuster zu automatisieren.

Nutzen Sie auch zwischendurch Gelegenheitenm um mit dem FaceFormer zu trainieren.

Regelmäßiges Training ist wichtig!

Nächtliche Anwendung

Nach ca. 2-3 Wochen, wenn sich eine spürbar bessere Nasenatmung eingestellt hat, wird der Face Former auch nachts angewendet.

Da sich zunächst Gewohnheiten umstellen müssen, ist es normal, dass der FaceFormer nachts unbemerkt herausgezogen wird. Das kann manchmal innerhalb von 2-3 Wochen immer wieder passieren. Erst, wenn der Face Former morgens noch an seinem Platz ist, wird die wichtige gewohnheitsmäßige Nasenatmung allmählich erreicht.

Foto: FaceFormer-Training, nächtliche Anwendung

FaceFormer in der nächtlichen Anwendung

Darauf müssen Sie achten

Die unteren Schneidezähne sind hinter den oberen.

Der Face Former wird in den Mundvorhof, hinter den Lippen vor den Zähnen, eingesetzt. Die Lippen sind leicht vorgestülpt. Der Lippenkeil ist nach außen gerichtet.

Die korrekte Position der Zunge ist zu beachten.

Die Zungenspitze legt sich wenige Millimeter hinter den oberen Schneidezähnen an den Oberkiefer an. Markiert ist diese Stelle durch eine kleine natürliche Aufwölbung und Gaumenfalten. Die Zunge hat keine Berührungen mit den Schneidezähnen. Die so trainierte Zungenposition muss zur Gewohnheit werden, auch im Schlaf. Das Training schafft die dazu notwendige Muskulatur.

Der Nacken bleibt während des Trainings gestreckt.

Kinn-/ Halswinkel ca. 90 Grad. Schultergürtel stabilisiert sich allein durch Nackenstreckung und Kopfbalance. Die so trainierte Kopfhaltung muss zur Gewohnheit werden.

Der Lippenkeil des FaceFormers wird mit den Lippen kräftig zusammengedrückt.

Mit den Lippen wird der Lippenkeil des Face Formers kräftig zusammengedrückt. Diese Anspannung wird 6 Sek. gehalten. Danach die Lippen für 6 Sek. entspannen. Zungenposition und Nackenstreckung beibehalten.

FaceFormer-Training bewirkt eine Verbesserung der Nasenatmung.

Innerhalb von 2-3 Wochen soll das regelmäßige Face Former – Training eine deutliche Verbesserung der Nasenatmung bewirken. Tritt dies spürbar ein, wird der Face Former mindestens 6 Monate auch nachts eingesetzt. Ziel: Angewöhnen und Automatisieren der Nasenatmung.

Die unteren Schneidezähne sind hinter den oberen.

Der Unterkiefer darf beim Üben nicht vorgeschoben werden. Die unteren Schneidezähne sind hinter den oberen.

Die Kiefergelenke werden beim Zusammenpressen des Lippenkeils entlastet.

Beim Zusammenpressen des Lippenkeils haben die Zahnreihen keinen Kontakt. Sie sind in einer Schwebeposition. Dabei werden die Kiefergelenke entlastet. Der Unterkiefer zentriert sich, wodurch ein harmonisches Training der Gesichtshälften möglich wird. Durch die Harmonisierung wird Zähneknirschen und Zähnepressen erheblich reduziert und sogar aufgehoben.

Grundübungen

Übung 1: Lippendruck

Foto: FaceFormer-Therapie, Grundstellung

Die Lippen fügen sich entspannt an den Lippenkeil an.

Die Lippen legen sich entspannt um den Lippenkeil. Jetzt wird der Lippenkeil kräftig mit den Lippen zusammengedrückt und 6 Sekunden in der Position gehalten. Kurz auf die Backenzähne beißen und einmal schlucken. Danach löst sich der Lippendruck. Die Lippen liegen 6 Sekunden ohne Anspannung um den Lippenkeil. Zungen-, Kopf-, und Kieferposition werden korrekt beibehalten.

Foto: FaceFormer-Therapie, Lippendruck-Übung

Lippenkeil kräftig mit den Lippen zusammen pressen

Wiederholen Sie die Übung 20 Mal.
Bitte beachten Sie: Die Position der Zunge, der gestreckte Nacken und die Haltung des Unterkiefers sind währenddessen unbedingt beizubehalten!

Übung 2/3/4: Zugübungen

Die Zugübungen unterscheiden sich in der Richtung, in der am Lippenkeil gezogen wird. Die Anfangshaltung der Zugübungen ist die gleiche, wie bei der Basisübung.

  1. Lippen entspannen. Lippen zusammenpressen.
  2. Bei allen Zugübungen identisch:
    Ziehen Sie den Lippenkeil 6 Sekunden lang in die jeweilige Richtung, entsprechend Zugübung 1 bis 3.
    Beim Ansaugen des Mundschildes wird ein hoher Unterdruck im Mund und im Rachen gebildet.

Zugübung 1: noch vorn

Foto: FaceFormer-Therapie, Zugübung nach vorn

Lippenkeil nach vorne ziehen

Zugübung 2: nach unten

Foto: FaceFormer-Therapie, Zugübung nach unten

Lippenkeil nach unten ziehen.

Zugübung 2: nach oben

Foto: FaceFormer-Therapie, Zugübung nach oben

Lippenkeil nach oben ziehen

  1. Halten den Zug und die Spannung der Lippen noch für einen Augenblick aufrecht. Währenddessen beißen Sie mit den Backenzähnen kurz aufeinander und schlucken einmal.
  2. Nun entspannen Sie Ihre Lippen für 6 Sekunden.

Wiederholen Sie die Übung 20 Mal. Führen Sie die Übungen abwechselnd durch.
Beachten Sie: Die Position der Zunge, der gestreckte Nacken und die Haltung des Unterkiefers sind unbedingt beizubehalten!

Wichtiger Hinweis: Bei allen Übungen wird ein Unterdruck in Mund und Rachen gebildet. In der Folge werden Muskelkettenfunktionen und Tiefenmuskulatur aktiviert. Das ist ein wichtiges Element der Therapie und unerlässlich für den Erfolg.

Videotraining

So wird richtig trainiert